Projektbeschreibung

Moving Cinema

Zielgruppe: Lernende im Alter von 10 bis 18

Datum: Schuljahr 2016/17

Konzept: Innovatives EU-Projekt zur Filmbildung plus Weiterbildungen für Lehrkräfte

Ergänzend zum neuen Basiscurriculum Medienbildung bietet kijufi ab dem kommenden Schuljahr 2016/17 das Projekt Moving Cinema in Berliner und Brandenburger Schulen an. Ab sofort können sich Schulen/Klassen für die Teilnahme an Moving Cinema bewerben.

Moving Cinema ist ein europaweites Filmbildungsprojekt für Kinder und Jugendliche von 10 bis 18 Jahren jeder Schulform, eingeschlossen sind ebenfalls Willkommensklassen und Förderschulen. Es findet seit 2014 in Spanien, Frankreich, Portugal, Litauen, Schottland und England statt und wird mit EU-Mitteln gefördert.

Teilnehmende Lehrkräfte brauchen keine Vorkenntnisse im Bereich Film. Weiterbildungen in Zusammenarbeit mit dem Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM) zu Beginn des Projekts ermächtigen die Lehrkräfte dazu, die Unterrichtseinheiten allein wie auch in Zusammenarbeit mit Filmemachern durchzuführen, die die Schulen an einzelnen Workshoptagen unterstützen.

Analog zum neuen Basiscurriculum Medienbildung werden die Unterrichtseinheiten, die durch die Lehrkraft und den Filmemacher gegeben werden, als integrativer Bestandteil in den regulären Unterricht eingebunden und fächerübergreifend als Querschnittsthema verankert. Die Eingliederung der jeweiligen Unterrichtseinheiten und Workshops in den Regelunterricht wird mit den teilnehmenden Schulen abgestimmt und den jeweiligen Voraussetzungen und Bedürfnissen angepasst.

Ein wichtiger Bestandteil des Projektes ist der Austausch der beteiligten Schüler*innen auf dem Blog www.movingcinema.eu/blog, der alle Schüler*innen aus den teilnehmenden Ländern vernetzt. Im Blog veröffentlichen sie regelmäßig ihre neu gewonnenen Erkenntnisse, die Filmübungen und die fertigen Filme.

 

Kijufi bietet im Schuljahr 2016/17 zwei Module aus Moving Cinema an:

Modul 1: Filme drehen mit Mobilgeräten (Smartphones und/oder Tablets)

12 Wochen, inklusive 5 Projekttagen mit Filmermacher*in à 5 Stunden + zweitägige Lehrerfortbildung

Smartphones und Tablets sind selbstverständlicher Teil der Lebenswelt heutiger Schüler*innen. Statt sie den Schüler*innen zu verbieten, nutzen wir sie hier sinnvoll! Dieses Modul verbindet die Analyse europäischer Filmausschnitte mit der Filmemacher-Praxis: Die Lernenden entwickeln ein erweitertes Filmverständnis und nutzen ihre Mobilgeräte als künstlerisches Werkzeug, um damit Filme zu drehen – und erwerben nebenbei Medienkompetenz. Auftakt des Moduls ist eine zweitägige, praxisorientierte Lehrerfortbildung, die Methodik und Inhalt von Moving Cinema vermittelt sowie die Lehrmaterialien vorstellt. Das Modul dauert etwa 12 Wochen, in denen die Lehrkraft jede Woche ca. 2 Unterrichtsstunden zum Projekt durchführt. An 5 Projekttagen wird die Lehrkraft von einem/einer Filmemacher*in unterstützt.

Teilnahmegebühren pro Klasse: 1.195,00 Euro (inkl. aller Lehr- und Filmmaterialien. Die Materialien dürfen auch nach Projektende weiterverwendet werden).

 

Modul 2: Filmsprache und Filmanalyse (Film entdecken auf Video-Streaming-Plattformen)

12 Wochen, inklusive 3 Projekttagen mit Filmermacher*in à 5 Stunden + eintägige Lehrerfortbildung

An Stelle von Fernsehen und Kino konsumieren Jugendliche heutzutage vor allem über das Internet Filme und andere Medieninhalte. Im Rahmen dieses Moduls arbeiten wir mit dem Medienzugang, den sie kennen und holen sie im Internet ab: neben YouTube und Netflix gibt es Video-Streaming-Plattformen mit künstlerisch anspruchsvollen Arthouse-Filmen, die einen einfachen und bezahlbaren Zugang zu einer Vielfalt von Filmen aller Zeit bieten. Die Schüler*innen erhalten Gastzugänge für die Arthouse-Videostreaming-Plattform www.realeyz.de und können so kostenlos zu Hause die Filme ansehen, die im Projekt thematisiert werden.

Dieses Modul behandelt vorrangig Filmrezeption und -analyse, die Lernenden entwickeln ein erweitertes Filmverständnis und stärken ihre mündlichen und schriftlichen Sprachkompetenzen. Auftakt des Moduls ist eine eintägige, praxisorientierte Lehrerfortbildung, die Methodik und Inhalt von Moving Cinema vermittelt sowie die Lehrmaterialien vorstellt. Das Modul dauert etwa 12 Wochen, in denen die Lehrkraft jede Woche ca. 2 Unterrichtsstunden zum Projekt durchführt. An 3 Projekttagen wird die Lehrkraft von einem/einer Filmemacher*in unterstützt.

Teilnahmegebühren pro Klasse: 750,00 Euro (inkl. aller Lehr- und Filmmaterialien sowie der Gastzugänge für www.realeyz.de. Die Materialien dürfen auch nach Projektende weiterverwendet werden).

 

Weitere Informationen zu Moving Cinema: einfach bei uns anrufen, Ansprechpartner ist Jon Echeverria: 030 609 51 369 oder eine Mail schicken an  jonec[at]kijufi.de. Und natürlich auf www.movingcinema.eu. Direkte Anmeldung für die Fortbildungen HIER.